Diesel-Kumpanei – zum Wohle wessen?

Es wird sich zwar viel aufgeregt über das wie erwartet magere Ergebnis des sog. Dieselgipfels (erstaunlich wie alle diese Metapher nachplappern!), aber keiner spricht es deutlich aus.

Ich liste einfach mal einige Punkte auf, die mir in den Kopf kommen und die ich gerne von den Beteiligten an diesem Gipfel gehört (und umgesetzt gesehen) hätte:

  • Die Betroffenen gehören an den Verhandlungstisch => in deren Vertretung Kinderschutz + Verbraucherverbände + Gesundheitsverbände
  • die Regierung hat den Auftrag zum Wohle der Bevölkerung zu regieren – zum Wohle der Autoindustrie => Betrügern => Kriminellen?
  • Wer planmässig Vorkehrungen trifft bestehende Gesetzte, die aus gutem Grund erlassen wurden, zu umgehen handelt kriminell. Und es geht hier nicht nur um irgendeinen wirtschaftlichen Vorteil, es geht um Gesundheit. Es geht um Leben.
  • Kriminelle gehören entsprechend bestraft und nicht zu Gipfeltreffen eingeladen
  • Das Software-Update wird nur die Manipulationen bereinigen indem jetzt vielleicht richtige Werte gemessen werden, aber die Autos werden dadurch nicht sauberer
  • Das Mantra der Konkurrenzfähigkeit der deutschen Automobilindustrie scheint jeden Gesetzesbruch, jede Scheinheiligkeit zu erlauben
  • Wie lange sind diese Manipulationen bekannt? Und was hat der zuständige Verkehrsminister getan? Erst schaut er sich das 2 Jahre lang an und dann  lädt er die Kriminellen zum Dieselgipfel ein, wo diese ihm das Procedere diktieren
  • Die Automobilindustrie sei bereit sich an Maßnahmen / Fonds etc. zu beteiligen? Geht es noch scheinheiliger, verlogener?
  • Wo bleiben die Strafanzeigen gegen die Automobil- und Zuliefererindustrie?
  • Wo bleibt der Rücktritt des Ministers Dobrindt?
  • Wo bleibt die Anzeige / das Ermittlungsverfahren gegen den Minister Dobrindt wegen Untätigkeit, Beihilfe zu Gesetzesbrüchen und „aus allen möglichen Gründen“ ?

Frau Hendricks alleine kann das nicht schaffen. Auch wenn sie Klartext spricht.

Ministerin Hendricks verweist auf die Gefahren hoher Stickoxid-Belastung. Diese beeinträchtige auf Dauer die Lungenfunktion und führe zu chronische Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit vorzeitigen Todesfällen. „Die realen Emissionen müssen im Durchschnitt um mindestens die Hälfte gesenkt werden. Nur so können wir bis 2020 in der Mehrzahl der belasteten Innenstädte eine akzeptable Luftqualität erhalten“, so Hendricks.

Wir haben bald Wahlen.

Die Grünen ergehen sich in Wortgeklimper bereiten sich aber schon auf kommende Regierungsbeteiligung vor, die werden das Problem auch nicht angehen.

Bleibt nur eine Partei. Die LINKE.

Altersarmut – gefährdet sind alleinstehende Frauen

Da platzt mir die Galle.

Die durchschnittliche Alters-Rente für Frauen liegt meines Wissens bei uns in der BRD bei ca. 560,00€ / Monat.
Das ist nicht nur eine Schande, das ist ein Skandal.

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung wird am 26.06.2017 veröffentlicht, sie enthält furchtbare Aussagen:

Bei alleinstehenden Frauen ist die Zunahme besonders stark. Demnach steigt der Anteil der Frauen, die von staatlichen Leistungen abhängig werden, weil ihr Einkommen nicht fürs Leben reicht, von heute 16,2 auf 27,8 Prozent im Jahr 2036 an.

Also fast jede dritte Frau wird im Alter nicht von dem Ertrag ihrer Arbeit (gesellschaftliche, familiäre, berufliche Arbeit) leben können.

Nun hören wir daß die Gefahr der Altersarmut steigt. Und daß vor Allem alleinstehende Frauen besonders gefährdet seien, wie auch Langzeitsarbeitslose. Viele Menschen benötigten nach einem Arbeitsleben  Grundsicherung  (zu gut deutsch also: Sozialhilfe). Das ist entwürdigend.

Das ist das Ergebnis einer Regierung mit SPD-Beteiligung, mit SPD-Arbeitsministerin.

Ich werde immer zorniger.

Als Ursache für die wachsende Altersarmut sehen die Studien-Autoren zwei Gründe: Die Zunahme von Unterbrechungen im Arbeitsleben und unsichere Beschäftigungsverhältnisse im Niedriglohnsektor.

Wer hat die prekären Beschäftigungsverhältnisse eingeführt? Der eitle Kanzler Schröder.
Heute treibt er sich auf dem SPD-Parteitag herum und schämt sich nicht „Auf in den Kampf! Venceremos! (Wir werden siegen)“ zu rufen!

Und worum hat sich unsere Frau Arbeitsministerin gekümmert?
Sie hat die Frauenquote eingeführt! In Aufsichtsräten!

Soviele Scheren habe ich gar nicht in der Tasche wie mir da aufgehen!

Nach Auffassung der Stiftung entfalten die zum Ausgleich geschaffenen Instrumente der privaten Altersvorsorge aber nicht die gewünschte Wirkung.

Die meisten Deutschen verstehen unter Alterssicherung eben nicht Riester, sondern Eigenheim. Und das wird den Menschen in Altersarmut als Erstes weggenommen, wenn die Rente nicht zum Leben reicht und sie Grundsicherung beantragen müssen (also zum Bittsteller werden).

Die Ergebnisse der Studien decken sich in vielen Teilen mit dem Altersicherungsbericht, den die Bundesregierung 2016 veröffentlichte. Darin fordert die Politik die Menschen auf, mehr privat für das Alter vorzusorgen, schreibt die FAZ. Toll, wie die CDU-SPD-Regierung ihre Verantwortung auf die Menschen abwälzt.  Auf Menschen, die da in prekären Beschäftigungsverhältnissen, garantiert nicht auch noch für die Altersvorsorge sparen können.

Es ist alles so verlogen.

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

Und wieder ein Scheinproblem,

auf das die Medien springen. Jetzt geht es um die Burka, die Vollverschleierung.

Und natürlich muss ich erstmal vorausschicken, daß ich diese Kleidung nicht befürworte, die algerischen Schleier, die nur ein Auge freilassen, ebensowenig wie die orientalischen schwarzen Tücher.

Aber im Gegensatz zu den Herren, die sich jetzt überall ans Mikrofon drängen und meinen, eine Meinung haben zu müssen, da was fordern oder verbieten zu müssen, habe ich wohl Menschen in diesen Kleidungen auf mehreren meiner Reisen erlebt und den Alltag mit ihnen verbracht.

Meine Argumente gegen das Verbot?

  • das ist genauso eine lächerliche Aktion wie das Bikini-Verbot in den beginnenden 50ern.
    Man kann Kleidung nicht verbieten.
  • den Frauen wird unterstellt, sie seien eine terroristische Gefahr… ja, Terror ist der neue Teufel
  • aber gewichtiger ist das Argument, daß diese Anzugträger, die sich jetzt um die Integrationsprobleme der Frauen in Burkus sorgen und herumkrähen, 40 Jahre sich NIE um die Integrationsprobleme der türkischen Frauen in der BRD, denen Selbstbestimmung verweigert wird, die Nylonmäntel tragen müssen, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, gekümmert haben.
  • Auch in unserer Kultur verschleiern sich Frauen, laufen vollverschleiert herum… wird nun auch  das Tragen von Nonnentracht problematisiert?

Daß in dem Käfig, in dem sie hier in Deutschland leben, die Rückständigkeit blüht und diese Frauen sich nie „gemäß unserer Kultur und unseren Werten“ frei entwickeln können, interessiert niemanden.

Aber die Frauen, die in Paris vollverschleiert über den Gemüsemarkt laufen oder die eine Frau, die vielleicht mal vollverschleiert in Duisburg gesichtet wurden, (entschuldigen Sie bitte diesen Ausdruck, aber hier wird diskutiert als ginge es um freilaufende Wildtiere…), die entfachen hier eine Riesenpressewirbel.

Hat irgendeiner dieser Herren jemals eine vollverschleierte Frau getroffen?

PS: in der FAZ erschien heute gerade wieder so ein Gastbeitrag eines glattrasierten Bürschchens, der es sogar bis zum Staatssekretär geschafft hat. Und wieder wird als Erstes gegen die angeblichen Berfürworter polemisiert statt das eigentliche Thema anzugehen, dann meint Herr Jens Spahn :

Abseits von religiösen Fragen ist das Tragen einer Burka oder eines Niqab ein Statement an alle anderen um mich herum. Ich isoliere mich, grenze mich ab, entziehe mich den Blicken der anderen und verweigere mich damit einer der grundlegendsten Formen der zwischenmenschlichen Kommunikation. Ich verwehre meinem Gegenüber die Möglichkeit, sich im wahrsten Sinne ein Bild von mir zu machen. Ich werde keinen Arbeitsplatz finden und keine Bekanntschaften schließen.

Das, was er da in der Ich-Form aufzählt, das gehört wirklich zur freien Entscheidung eines Menschen. Und die Folgerungen, die er zieht (kein Arbeitsplatz, keine Bekanntschaften), sind einfach nur dumm.

Und dass er seinen politischen Gegnern unterstellt, sie befürworten diese Kleidung, ist auch einfach nur dumm.

Staatlich geförderte Klöster aber, in der die Weltabgewandheit oberstes Gebot ist, das ist ok, Herr Spahn?

Hört endlich auf herumzukrähen, ihr dummen anzugtragenden Hähne!

WIr haben wirklich andere Probleme. Nicht Herr Trump ist unser Problem (noch nicht), nicht die vollverschleierte Frau, unser Problem sind die Politiker und Politikerinnen, die die Wahlen der AFD und dem braunen Pöbel überlassen und Erdogans Machtergreifung schönreden, statt endlich mal Parallelen zu 1933 zu ziehen.

Totschießen oder was?

Der Konflikt in Syrien ist einer der Gründe für den großen Flüchtlingsandrang. Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz fordert deshalb von Deutschland militärisches Engagement. Sonst dürfe man sich nicht über Millionen Flüchtlinge wundern, so Ischinger.

Ja, da ist es doch allemal besser, die Leute gleich da unten totzuschießen.

Investigativteam oder Kreuzzug?

Da gibt es ein Ehepaar Eigendorf, sie beim Fernsehen als Korrespondentin in Moskau, er als Mitglied des Investigativteams der WELT. Und beide haben sich in ehelicher Gemeinsamkeit vorgenommen, die journalistischen Balken zu biegen bis sie (vielleicht) brechen…

Sie stellt unbelegte Behauptungen auf in ihren Beiträgen, dämonisiert schon fast hysterisch den „Kremlherrscher“ Putin, er wetzt das Messer der Strafmaßnahmen gegen die Russische Föderation.

„Als Russland im März 2014 die Krim annektierte und anschließend einen Krieg in der Ostukraine entfachte, musste die westliche Staaten- und Wertegemeinschaft reagieren.“ schreibt er zum Beispiel in einem aktuellen Beitrag, getitelt: Europa muß bei Russland andere Saiten aufziehen.

Das Bild ist schon mal schief, denn die Redensart „andere Saiten aufziehen“ geht von einer Herrschaftssituation / Erziehungssituation aus, der Saitenaufzieher hat eine steuernde, strafende, erziehende Funktion. Was für ein Weltbild hat dieser Investigativschmierer? Was maßt er sich an? Ist er so trunken von Obamas Hohn, Russland sei nur noch eine Regionalmacht?

Und in seinem Allmachtswahn (oder hat er einfach nur zuviel Met getrunken beim Skypen mit seiner wodka-trinkenden Gattin in Moskau?) fordert er dann:

„Wäre es nicht sinnvoller, statt auf ein Embargo zu setzen, die Steuereinnahmen aus dem zusätzlichen Handel in die eigene Verteidigungsfähigkeit zu investieren? Oder in die Ukraine? Nichts würde Wladimir Putin und seine Kreml-Elite so sehr schwächen wie eine erfolgreiche, moderne Ukraine. Es mag zwar sein, dass dieses Vorhaben zur Investitionsruine würde. Mit Handelssanktionen ist der Verlust aber von Vornherein sicher.“

Wie bitte?

  • Die westliche Wirtschafts- und Wertegemeinschaft ruiniert sich zugunsten der faschistischen korrupten Junta in Kiew um damit Herrn Putin zu schwächen?
  • Wieso schadet eine moderne Ukraine der Russischen Föderation?

In welcher Trübnis fischt denn da der investigative Herr Eigendorf?

Auf welchem Kreuzzug befindet sich Herr Eigendorf?
Ist ihm zuviel Testosteron aus der Hose ins Hirn gerutscht?

Meine Meinung? Ein Fall für den Presserat.